AKTUELLE COVID19 Info

Der Präsenzunterricht soll im neuen Schuljahr kontinuierlich stattfinden. Den Rahmen für die Maßnahmen des Schuljahres 2021/22 bilden die Sicherheitsphase zum Schulstart, ein grundsätzliches 4-Säulen-Sicherheitskonzept (Impfen, Testen, Luftreinigung, Frühwarnung) sowie die unterrichtsbezogenen Maßnahmen entlang einer dreistufigen Risikobewertung.

Sicherheitsphase zum Schulstart

• In den ersten drei Schulwochen werden ALLE Schüler/innen jeweils dreimal pro Woche getestet, auch jene, die bereits genesen oder geimpft sind. Zweimal pro Woche findet der gewohnte Antigen Schnelltest statt („Nasenbohrer“-Test), ein Test pro Woche wird als PCR-Test mit Mundspülung durchgeführt.

• Für Lehrkräfte und Verwaltungspersonal gilt dieselbe Regel: Auch sie testen sich dreimal pro Woche. Bei Geimpften reicht ein von der Schule bereitgestellter anterio-nasaler Antigen-Schnelltest, Ungeimpfte ersetzen einen Antigen Test durch einen PCR Test einer befugten, externen Stelle.

• In der Sicherheitsphase tragen alle Personen (Schülerinnen und Schüler sowie Lehrpersonen und Verwaltungspersonal) außerhalb der Unterrichts- und Gruppenräume einen MNS.

Mehr dazu unter https://www.bmbwf.gv.at/Themen/schule/beratung/corona/sichereschule.html

• Die Schüler/innen bekommen auch heuer wieder einen Ninja-Testpass, der außerhalb der Schule als 3-G-Nachweis verwendet werden kann. Ein blaues Pickerl bestätigt einen PCR-Test, der ab der Testung 72 Stunden gültig ist, ein grünes Pickerl bestätigt einen Antigentest mit 48 Stunden Gültigkeit. 

• Alle „schulfremden“ Personen müssen sofort nach Betreten des Schulgebäudes im Sekretariat einen 3-G-Nachweis vorlegen und immer einen MNS tragen!

•  Nach der dreiwöchigen Sicherheitsphase gelten 3 Risikostufen je nach Belegung der Intensivstationen (unter 100, zwischen 100 und 200, über 200). Außerdem wird in den Schulen nur mehr zwischen geimpften und ungeimpften Personen unterschieden. Geimpfte Personen brauchen nach den 3 Wochen keine Tests mehr machen, ungeimpfte Schüler/innen machen in den Stufen 2 und 3 wieder drei Tests wöchentlich. In der Stufe 2 muss außerhalb der Klasse ein MNS getragen werden, in der Stufe 3 tragen Oberstufenschüler/innen den MNS auch im Unterricht.

 

Download Button

DOWNLOAD Erlass Sichere Schule im Herbst (pdf)

Download Button

DOWNLOAD Elternbrief (pdf)

 Download Button

 DOWNLOAD Einwilligung Selbsttests (pdf)


ALLGEMEINE COVID 19 REGELN AN DER SCHULE FÜR ALLE:

Notwendige Vorbereitungen
 
  1. Markierungen im Eingangsbereich 
  2. Morgen- und Mittagsaufsicht: Kinder die zur Morgenaufsicht in das Schulgebäude kommen, gehen zuerst Hände waschen. Es ist darauf zu achten, dass die Gruppengröße während der Aufsichtszeiten 10 Personen nicht übersteigt (Aufteilung in Bücherei, Veranstaltungsraum, Musikraum)
  3. Mit den NABE Beauftragten sind die Corona - Maßnahmen besprochen worden. Die Nabe-Mitarbeiter sind verpflichtet, sich an die allgemeinen Schul-Corona-Regeln zu halten. Auch am Nachmittag besteht Maskenpflicht außerhalb des Gruppenraums. Gruppen dürfen nicht durchmischt werden.
  4. Reinigungs- und Hygieneplan für die Schule durch das Reinigungspersonal – instruiert durch die Schulwarte
  5. Am Standort liegen Reservemasken für Schüler*innen auf
  6. In jeder Klasse gibt es ein Desinfektionsmittel, Taschentücherbox, Papierhandtücher, Seife
  7. Hinweisschilder bezüglich der Coronaregeln sind im Schulhaus angebracht
  8. Der Elternbrief des Bundesministeriums vom 02.09.2020 ist auf der Schul-Website in sämtlichen Sprachen zu finden. 

Vorbereitung und Organisation für den Unterricht:

  • Die Schüler*innen sind informiert, dass sie selbst ihren MNS mitnehmen müssen und jeweils einen MNS als Reserve in der Schultasche haben.
  • Zum Zweck der Minimierung mit Kontaktpersonen wird bei der Einteilung der Schüler*innen in Klassen auf möglichst stabile Gruppen geachtet.
  • Klassenübergreifende Projekte finden bis auf Weiteres nicht statt, um Gruppendurchmischungen möglichst zu vermeiden.
  • Ein Konzept (Ampel bei „rot“ = „Notbetrieb“ für die Schüler*innen) ist entwickelt wie Kleinstgruppen, Lernpakete werden in der Schule an einem bestimmten Platz ausgegeben, äußerste Hygienemaßnahmen werden eingehalten etc. In dieser Phase haben auch unsere Schüler*innen ein Recht auf Förderungen, das Angebot während des ersten Lockdowns wurde genauso angenommen wie von Schüler*innen anderer Pflichtschulbereiche.
  • Pausenregeln
    Die Schüler*innen verbringen die Pausen (5 min und 15 min) in den Klassen! Klassen können sich für Tischfußballspiel, Gangbereich etc. in den entsprechenden Listen eintragen und können so Pausenzeit außerhalb des Klassenraums verbringen. Auf Maskenpflicht achten!
  • Jeder Klassenvorstand muss die aktuellen Mailadressen der Erziehungsberechtigten in e*SA eintragen und auf Pflege der Kontaktdaten achten.(Contact tracing)
  • Jeder Klassenvorstand trägt täglich die fehlenden Schüler*innen ein (Contact Tracing).
  • Alle Lehrer*innen sind in einer Konferenz über die Informationskanäle informiert.
  • Musik und Sport nur im Klassenverband
  • Schulveranstaltungen können unter den Hygienebestimmungen nur im „grünen“ Ampelsystem stattfinden.
  • Externe Personen dürfen das Schulgebäude nur nach Absprache mit der Direktion betreten.
  • Das Ampelsystem wird wöchentlich auf der Schulhomepage aktualisiert – die KVs informieren die Eltern über diesen Informationskanal.
  • Distance-Learning wird ebenso wie der Präsenzunterricht im Klassenbuch vermerkt.

 Allgemeine Hygienebestimmungen an der Schule für Alle:

  • Tragen von Mund-Nasen-Schutz (MNS): Schüler*innen tragen einen MNS beim Betreten der Schule bis zu ihrer Klasse; wenn sie auf die Toilette gehen oder die Klasse wechseln müssen
  • Hände waschen: Jeder Schüler/jede Schülerin muss sich unmittelbar nach Betreten der Klasse die Hände waschen. Ebenfalls nach dem Toilettengang, Schnäuzen, Niesen und Husten, vor der Jause etc. – auf gründliches Waschen mit Seife wird geachtet (mind. 30 Sek.) + Handdesinfektion
  • Abstand halten: Alle Lehrer/innen achten darauf, dass die Schüler*innen den nötigen Abstand einhalten. (Umarmungen und Begrüßungen mit unmittelbarem Körperkontakt sollen möglichst vermieden werden)
  • Atem- und Hustenhygiene wird mit den Schüler*innen erörtert und auf die richtige Anwendung wird geachtet – Schreien soll vermieden werden!
  • Regelmäßiges Lüften der Klassenräume: Die Lehrer*innen achten darauf, dass zu Beginn und in der Mitte der Stunde für 5 Minuten gelüftet wird.
  • Schulfremde Personen müssen während der gesamten Anwesenheit in der Schule einen MNS tragen, vor Betreten des Schulgebäudes muss die Direktion informiert sein.
  • Eltern werden über den Elternbrief (in verschiedenen Sprachen) informiert – dieser ist auf der Schulhomepage einzusehen. Beim Klassenforum werden die Eltern über die Vorgehensweise im Falle eines Krankheitsfalles ihres Kindes genau informiert.
  • Im Falle des Auftretens eines COVID Verdachts von Schüler/innen steht ein eigener Raum zur Verfügung (TOR-Raum).
  • Kontaktlisten der Schüler/innen liegen beim Klassenvorstand und in der Direktion auf.

Die Lehrer/innen werden in der Eröffnungskonferenz über die Checkliste „Zum Umgang mit Corona Verdachtsfällen“ informiert – diese liegt im Konferenzzimmer auf.

 

RISIKOSTUFEN ALLGEMEIN

  • Das Konzept des BMBWF für das Schuljahr 2021/22 fußt auf einer Einteilung des Schulbetriebs in drei Risikostufen ("Drei-Stufenplan").
  • Kriterien für Risikostufen:
    Corona-Kommission ermittelt für jedes Bundesland die spezifische risikoadjustierte 7-Tages-Inzidenz mit den Schwellenwerten:
    • Unter 100 gilt als geringes Risiko (Stufe 1),
    • zwischen 100 und 200 als mittleres Risiko (Stufe 2) und
    • über 200 als hohes Risiko.
    "Schulcluster-Risiko-Index" für jeden Bezirk (AGES)
    Frühwarninstrumente BMBWF (Abwasseranalysen, Gurgelstudie)
    Daten aus dem Schultestmonitoring zu Fallhäufungen auf Schulebene
Schaltung der Risikostufen
  • Grundsätzlich befinden sich alle Schulen in Risikostufe 1, wenn nicht Anderes angeordnet wird.
  • Änderung einer Risikostufe durch
    Verordnung des Bundesministers (für größere Gebiete) oder
    Verordnung der Bildungsdirektion (für Bezirke, Schulen):
    - unter Einbeziehung der örtlich zuständigen Gesundheitsbehörde
    - im Einvernehmen mit dem Bundesminister

RISIKOSTUFE 1

  • Schüler/innen: Die Testung ist freiwillig. Schule stellt anterio-nasale Antigen-Schnelltests zur Verfügung.
  • Lehr-/Verwaltungspersonal braucht grundsätzlich einen Impfnachweis.
  • Ungeimpftes Personal hat lückenlosen Testnachweis zu erbringen, wobei mind. 1 mal wöchentlich ein externes PCR-Testergebnis vorzulegen ist.
  • kein MNS für Schüler/innen oder Lehr-/Verwaltungspersonal
  • Musik und Sport ist bei erhöhter Durchlüftungsfrequenz ohne Einschränkung möglich.
  • Keine Einschränkungen des Schulbetriebs.

RISIKOSTUFE 2

  • Schüler/innen und Lehr-/Verwaltungspersonal brauchen grundsätzlich einen Impfnachweis.
  • Ungeimpfte Schüler/innen haben lückenlosen Testnachweis zu erbringen, davon mind. 1 mal wöchentlich ein PCR-Testergebnis vorzulegen ist. Testungen stehen zur Verfügung, externe Nachweise werden anerkannt.
  • Ungeimpftes Personal hat lückenlosen Testnachweis zu erbringen, wobei mind. 1 mal wöchentlich ein externes PCR-Testergebnis vorzulegen ist.
    Die Antigen-Schnelltests an den Schulen können aber verwendet werden.
  • MNS für Schüler/innen und Lehr-/Verwaltungspersonal außerhalb der
    Klassen-/Gruppenräume
  • Singen und Musizieren mit Blasinstrumenten sowie Bewegung und Sport wenn möglich im Freien, indoor nur mit Abstandsregeln.
  • Schulveranstaltungen sind nur nach Risikoanalyse möglich.

RISIKOSTUFE 3

  • Impfnachweis bzw. Testungen wie bei Risikostufe 2
  • MNS-Pflicht:
    −bis zur 9. Schulstufe für Schüler/innen und Lehr-/Verwaltungspersonal außerhalb der Klassen-/Gruppenräume
    −ab der 9. Schulstufe im gesamten Schulgebäude
  • Singen und Sport möglichst immer im Freien (verschärfte Abstände indoor), Musizieren mit Blasinstrumenten ausschließlich im Freien
  • Schulveranstaltungen und schulbezogene VA dürfen nicht stattfinden.
  • Unterrichtsangebote mit Externen dürfen nicht stattfinden.
  • Sprechtage, Konferenzen, Kommissionen, SGA, etc. dürfen nur mittels elektronischer Kommunikation stattfinden.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok